(C) by Thomas Schissler

How to Throw a Cat


19. April 2019

Eine interessante Simulation die zeigt, warum Backlog Refinement so wichtig ist und was der wahre Nutzen von Aufwandsschätzung ist.

Lern-Ziele

Dieses kurze Spiel eignet sich sehr gut, um folgende Lern-Ziele zu vermitteln:

  • Anforderungen sind nie eindeutig.

  • Jede Annahme die wir treffen bedeutet ein Risiko, dass das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht.

  • Sprache ist nicht unbedingt eindeutig. Manche Wörter erzeugen unterschiedliche Bilder in den Köpfen von Personen (z.B. Jaguar -> Auto oder Katze?)

  • Das primäre Ziel von Aufwandsschätzung ist, einen Dialog zu initiieren. Unterschiedliche Einschätzung des Aufwands ist ein starker Hinweis, dass noch sehr unterschiedliche Vorstellungen über die Umsetzung und das Ergebnis vorherrschen.

  • Wie viel Zeit sollte sinnvollerweise investiert werden, um Anforderungen möglichst klar zu definieren? Welche Alternativen dazu gibt es?

  • Einfachere Lösungen können einen entscheidenden Unterschied in Bezug auf Risiko und Aufwand bedeuten. Diese zu finden setzt Kreativität im Team voraus.

Das Spiel basiert auf der Beschreibung hier: https://tastycupcakes.org/2016/05/throw-the-cat-and-other-objects/

Timing:

Vorbereitung und Erläuterung 5 min.
Durchführung 7 min.
Reflektion 10 min.

 

 

Durchführung:

  1. Teams mit je 3-10 Mitgliedern bilden. Ideal sind 2-3 Teams.

  2. Jedes Team erhält einen Stapel Karteikarten wie oben abgebildet.

  3. Bitte die Teams, diese Karten nun in eine Reihenfolge zu bringen und zwar basierend auf der Frage "Wie schwierig ist es, den jeweiligen Gegenstand mindestens einen Meter weit zu werfen".

  4. Wenn du Fragen zu den Gegenständen bekommst, dann beantworte diese. Gebe aber keine Hinweise ohne explizit danach gefragt zu werden. Und versuche die Fragen so zu beantworten, dass die anderen Teams die Antwort nicht mitbekommen. Beantworte die Fragen für die Teams nicht unterschiedlich.

  5. Nach Ablauf der 7 Minuten vergleicht ihr die verschiedenen Reihenfolgen der Teams und du beschreibst nun einige Details (siehe unten).

Details zu den Gegenständen:

Hier sind einige Beispiele die du erwähnen kannst. Die meisten davon haben sicher einen großen Einfluss auf die Einschätzung, sollte das Team diesen Aspekt nicht vorab schon mit dir geklärt haben:

  • Der Stein hat einen Durchmesser von einem Meter.

  • Bei dem Jaguar handelt es sich um das Auto, nicht das Tier.

  • Das Blatt Papier darf gerne verformt werden, z.B. zerknüllt oder zum Flieger gefaltet.

  • Flamberge - "Ich habe keine Ahnung, was das ist, aber jemand hat gesagt, dass das geworfen werden soll. Ich bin mir sicher, als Wurf-Experten werdet ihr herausfinden, um was es sich dabei handelt" - die Teilnehmer werden dann per Internet-Recherche herausfinden, dass es sich dabei um ein Schwert handelt.

  • Feder: Dabei handelt es sich um eine kleine Daunen-Feder. Wie könnte man es einfacher machen, diese Feder zu werfen? Würde es helfen, die Feder in das Papier einzuwickeln? Hat jemand hinterfragt, ob das eine akzeptable Lösung wäre?

  • Die Pizza ist tiefgefroren und geviertelt. Nach der Landung müssen alle Teile in einem sauberen Kreis angeordnet sein und der Belag darf nicht verrutschen.

Reflektion:

Frage, was die Teilnehmer aus diesem Spiel für ihren Arbeitsalltag mitnehmen. Fokussiere dich dabei auf die oben beschriebenen Lern-Ziele. Du kannst beispielsweise folgende Fragen stellen:

  • Hättet ihr die selben Erkenntnisse zu den einzelnen Gegenständen gewonnen, wenn wi8r nur darüber diskutiert hätten, ohne zu schätzen?

  • Wie seid ihr mit unklaren Anforderungen im Team umgegangen? Habt ihr die Unklarheiten erkannt? Habt ihr sie mit dem Stakeholder geklärt oder im Team Annahmen getroffen?

  • Habt ihr nach einfacheren Lösungen gesucht ode3r habt ihr einfach den ersten Lösungsansatz geschätzt? Wie habt ihr verifiziert, dass Alternativen zu einem akzeptablen Ergebnis führen? Habt ihr die Anforderungen hinterfragt?

  • Wie ging es euch nach dem wir die Ergebnisse verglichen haben? Gab es da Überraschungen? Seht hier da Parallelen zu eurer Arbeit (z.B. Sprint Review)?


Sie finden das Thema spannend und möchten mehr darüber erfahren? Vielleicht ist das Professional Software Development with Scrum Training für sie interessant?

Oder sie vereinbaren einen Termin zu einem kostenlosen und unverbindlichen Gedankenaustausch.

Termin vereinbaren
Impressum: Thomas Schissler (Einzelunternehmer) | agileMax
Mühlhäule 3 | D-89134 Blaustein | eMail: info@agileMax_Website.de | Tel: +49 7304 918209-0
USt-IdNr.: DE 321547962 | Datenschutzerklärung